Japan Tag 1: Eigentlich war es ein Arbeitstag wie jeder andere. Bis mich einer meiner besten Freunde fragte wohin ich schon immer einmal verreisen würde. Für mich als Nerd und Liebhaber kurioser Dinge wusste ich, dass ich eines Tages nach Japan will. Lustiger weise war das auch sein Traum und so waren innerhalb von drei Wochen die Tickets gebucht. Mit nicht mal dem Hauch einer Ahnung auf was wir uns da eingelassen hatten und einem guten sowie mulmigen Gefühl planten wir im Anschluss unsere Reise durch das Land der aufgehenden Sonne. Zum Glück sind viele Homepages der Hostels in Japan auch auf Englisch, sodass man von Zuhause aus schon einige Dinge im Voraus buchen kann. Nach dem sehr langen Flug von 12 Stunden sind wir in Tokyo gelandet und jetzt galt es erstmal zu versuchen, mit der Reizüberflutung klar zu kommen.

U-Bahn Netz Tokyo: Mhm wo müssen wir hin?
U-Bahn Netz Tokyo: Mhm wo müssen wir hin?

Auch wenn aller Anfang schwer ist kann man mit Gewissheit sagen, dass es in Japan sehr viele nette und hilfsbereite Menschen gibt. Kaum aus der U-Bahn raus, sprachen uns auch schon zwei Frauen an, die unsere auf der Karte von Tokyo umhersuchenden Blicke nach unserer Unterkunft bemerkt hatten. Anstatt uns zu erklären, wohin wir müssen, wie wir Deutschen das so gerne machen, brachten Sie uns sogar bis vor die Herberge. Das Homeikan , so hieß unsere Herberge, war günstig aber top und nah gelegen zu den Verkehrsanbindungen.

Auf Matten schlafen war ganz gut, was aber auch nur ich so empfand, da ich ein Federkissen hatte. Meine beiden Reisekollegen hatten leider ein Reiskissen……. Mystisch :P
Auf Matten schlafen war ganz gut, was aber auch nur ich so empfand, da ich ein Federkissen hatte. Meine beiden Reisekollegen hatten leider ein Reiskissen……. Mystisch 😛
Stetiger Schuhwechsel, aber leider keine Schuhe in Größe 45
Stetiger Schuhwechsel, aber leider keine Schuhe in Größe 45

Nach dem Auspacken wollten wir noch etwas von der Gegend sehen und Essen gehen. Da ich eh nicht mit dem Essen im Flieger klarkomme (leichter Würgereiz) war ich auch schon halb am Verhungern.

Bier in Japan naja, warum, dazu in den nächsten Bericht mehr. Bis auf eine Ausnahme haben wir immer sehr gut in Japan gegessen
Bier in Japan naja, warum, dazu in den nächsten Bericht mehr. Bis auf eine Ausnahme haben wir immer sehr gut in Japan gegessen

Das in der Nähe gelegene Einkaufscenter war an diesem Tag noch unser Highlight, denn wo gibt es bitte schön einen Vergnügungspark im Einkaufscenter??

Man gönnt sich ja sonst nix
Man gönnt sich ja sonst nix
Und Cosplay darf natürlich auch nicht fehlen
Und Cosplay darf natürlich auch nicht fehlen

Der erste Tag in Japan war also geschafft und wir gleich mit. Aber selbst vor dem Schlafengehen lässt mich das Japanischen TV durch so manch eine Fernsehshow nicht locker und ich weiß bis heute nicht, wofür die Mädels in der Show Geld bekommen haben? Nur weil sie das Kamera Team in der Wohnung rumgeführt haben?! Denn das war der ganze Inhalt dieses super spannenden Programms^^

Dann eben erstmal den Pacman Modus am TV bedienen und hoffen, dass er uns beim Schlafen nicht frisst : DIMG_0971

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.