Japan Tag 4 Nikko:

am vierten Tag unserer Reise verschlägt es uns zu dimg_1266en Tempelanlagen nach Nikko.

Nach einer ca. Zweistündigen Zugfahrt kommen wir endlich in Nikko an. Nach einem kurzen Marsch kommen wir bei den Tempel Anlagen an. Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass  für „Treppen Phobiker“; also jene Menschen, deren größte Angst darin besteht, Treppen hoch zu gehen, Japan nicht wirklich das Richtige ist. Ich bin in meinem ganzen Leben noch nie so lange, jeden Tag so viele Stufen gelaufen. Am schönsten war der über 207 Stufen lange Aufstieg zu einem Mausoleum in Nikko. Durch diese Reise fahre ich auch komischerweise weniger Aufzug, es gibt ja auch Treppen^^.

Hier lasse ich jetzt einfach mal die Bilder für die Tempelstadt sprechen, denke, das gibt den besten Eindruck wieder, den man haben kann.

p1000447

img_1310

p1000359

p1000432

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt auch viele Rituale, durch die man sich in den Tempelanlagen, Glück und Wünsche erfüllen lassen kann.

img_1303img_1324

Bevor ein Tempel betreten werden kann, muss man sich vorher reinigen. Erst dann kann man sein Gebet sprechen. Dies geschieht an so genannten temizuya. Das sind Brunnen, an denen man sich vorher wäscht. Diese Waschung  muss aber in einer gewissen Reihenfolge passieren.p1000395

Erst das Waschen der linken und rechten Hand. Dabei sollte das dreckige Wasser eurer Hände nicht wieder zurück in den Brunnen gelangen.

p1000398

Danach Waschen des Mundes. Hier sollte der Mund nicht von der Kelle berührt werden. Was aber auch den Besten passieren kann, wenn man es nicht weiß  #Herpessan (die Reise Gemeinschaft weiß, wer gemeint ist :P)

p1000399

Zum Schluss noch die Kelle reinigen und man ist fertig für den Schrein.

Was ich auf jeden Fall in den Schrein Anlagen empfehlen kann, ist der Besuch des Nakiryu Tempel. Dort gibt es ein Echo Phänomen, das man, so glaube ich, unbedingt mal erlebt haben muss. An der Decke der Halle ist ein Drache abgebildet und nur in der Nähe seines Gesichtes kann man das Phänomen beobachten. Dabei werden, von einem Mann, zwei Stöcke aneinander geschlagen und das Echo in Gang gesetzt. Zu beschreiben ist dieses Echo sehr schwer, aber es soll damit einen heulenden Drachen imitieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.