Am letzten Tag von Kyoto haben wir uns noch mal eine Challenge vorgenommen und zwar wer mehr Mädels mit Kimono auf ein Foto kriegt. Austragungort sollte die bekannteste Tempel Anlage Kyotos sein dem Kiyomizudera.

Rund um diese Sehenswürdigkeiten trifft man immer Mädels in traditioneller Kleidung, die sich zum flanieren verabreden. Deswegen hat man hier die beste Möglichkeit ein gutes Foto zu bekommen. Der Tempel lädt gerade dazu ein herum zu schlendern. Aufgrund seiner dazugehörigen Straßen und Gassen, in denen es allerlei Läden gibt, sieht dieser Tempel seine Besucher in seinen Bann. Den Anfang machen wir beim Kiyomizudera Tempel selbst- Hier gibt es wieder unzählige Arten von Prozeduren, die man machen kann, um sich selbst oder seinen Verwandten Glück zu Wünschen.

Was für verschiedene Arten von Ritualen es gibt könnt Ihr hier noch mal nachlesen. Sogar Jungessellenabschiede werden hier gefeiert. Entweder das oder jemand hat eine Wette verloren. Auf jeden Fall eine Überlegung wert für eine Wetteinlösung daheim. Dementsprechend wird der Junggeselle in einen Kimono verpackt und auch geschminkt, ein lustiges Spektakel.

Auf den Straßen rings um den Tempel angekommen, findet man bunte Geschäfte, Mädels in Kimonos und eine schöne Aussicht. Die Wette beginnt und auf der Suche nach passenden Frauengruben streifen wir durch herrliche Gassen und sehen allerlei Gartenkunstwerke.

Die Tempelanlagen sind sehr weitläufig und reihen sich an andere Tempel an. So gelangen wir nach kurzer Zeit zum Kodaiji Tempel, der einen wunderschönen Garten besitzt.

Hier wird das Moos noch mit der Hand und Pinzette von Steinen und Böden entfernt, was eine Heidenarbeit ist. War schon ein bisschen seltsam.

Ebenfalls empfehle ich den nahe gelegnen Chionin Tempel, wobei ich hier von der Friedhofsanlage am meisten beeindruckt war. Abgesehen vom unteren Gelände zieht sich der Friedhof noch weit in den nahegelegenen Berg und dessen Wälder.

Am Abend gönnen wir uns noch einmal eine Runde Okonumijaki. Diesmal ein Variation aus Nudeln und einer Art Käsesauce.

Am Ende des Tages musste ich leider mit einer Niederlage einschlafen. Kurzum, da ich nur 4 Mädels aufs Foto bekommen habe und Christian leider auf stolze 5 kommt, musste ich Ihn schon zum zweiten mal im Urlaub zum Sieger krönen. Erschöpft vom heutigen Treppensteigen wird erst einmal geschlafen, denn morgen geht es zum Mt. Fuji, hoffentlich nicht noch mehr Stufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.